Konfirmation 2020

Weiter Informationen zur Konfirmandenarbeit unter:

Über uns/Konfirmandenarbeit

*********************************************************************************************************************************************

 

Auf ein Wort

 

Des Teufels dunkler Schatten – ein mittelalterliches Relikt

 

Es gibt Geschichten, die sind zu schön, um als Legende verworfen zu werden. Die von Luther und dem Tintenfleck an der Wand seines Studierzimmers auf der Wartburg gehört dazu. Weil dem flüchtigen Augustinermönch während seiner Übersetzungsarbeit an der Bibel der Teufel erschien, soll er mit dem Tintenfass nach ihm geworfen haben.

Der Reformator war Kind seiner Zeit. Hineingeboren in eine Welt von Aberglauben, Dämonenspuk und Hexenwahn, war er überzeugt, dass der Teufel ihm beharrlich nachstellte. Schon als Novize spürte er in der Abgeschiedenheit des Klosters seine Gegenwart.

Zu seiner Glaubenswelt gehörte der Teufel, und so äußerte sich Luther theologisch über ihn. Grundlagen seines Denkens sind, neben den wenigen Belegstellen der Bibel, kirchliche Tradition und persönliche Erfahrung. Dabei geht er über die überlieferten Bilder und Vorstellungen hinaus: Sein Teufel ist ein ernsthafter, gewaltiger und grausamer.

Als Gottes Widersacher ist er es, der die ersten Menschen zur Sünde treibt. Dieser Rolle bleibt er als ewiger Verführer durch Zeit und Geschichte treu. In allem gegenwärtig, was dem guten Willen Gottes für Schöpfung und Menschen entgegensteht – wirksam in Unglück, Krankheit und allen Nöten des Lebens. In letzter Konsequenz ein Meister des Todes.

Ein kosmischer Kampf zwischen Christus und Teufel findet um Kirche und Welt statt, dem sich kein Mensch entziehen kann. Der Teufel ist für den Reformator besonders dort am Werk, wo Christus gegenwärtig ist, wo geglaubt wird. Der Mensch hat in Sachen seines Heil oder seines Verderbens keine Freiheit. Er steht wie ein Reittier zwischen Gott und Teufel – und wer Reiter ist, entscheidet über die Richtung. Allein durch die Taufe entreißt Gott dem Teufel den Menschen – der diese Freiheit in einem lebenslangen Kamp behaupten muss. Aber auch der Teufel ist der Allmacht Gottes unterworfen, der ihn als Werkzeug seines Zorns nutzt, um den Menschen für seine Liebe zu gewinnen.

Heute wirkt Luthers Gedankengebilde überholt. Aber auch wenn wir nicht vom Teufel reden, ist das Böse unleugbar in der Welt. Die Neigung, sich den Teufel möglichst konkret vorzustellen, führt in die Gefahr, an ihn doch einen Angst-„Glauben“ zu hängen, der ihm nicht zusteht. Hieße das doch, dass neben Gott eine Größe existierte, mit deren Macht und Erfolg zu rechnen wäre. Ein Widerspruch zu einem ungeteilten Glauben, der seine Hoffnung auf den Gott setzt, der Ostern jeder gottlosen Macht die Macht über uns abgesprochen hat. 

Ihr Pastor

Arnd Pagel

***********************************************************************************************************************

Kennen Sie schon den neuen Gemeindebrief?

Nein? Dann klicken Sie hier!

*************************************************************

Gottesdienste in der St. Nikolai Kirche Bad Essen

(bitte klicken Sie hier)

oder hier

 

 

 

Kindergottesdienste in Bad Essen und Wehrendorf

****************************************************************************************************************************************************************

 

Corona Regeln

*************************************************************************************************************************************

Nothilfe Libanon

Nothilfe nach Explosion in Beirut
Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden und Kollekten für die Betroffenen

Nothilfe nach Explosion in Beirut
Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden und Kollekten für die Betroffenen
Unglück trifft das Land mitten in einer schweren Wirtschaftskrise
Hannover, 11. August 2020. Die verheerende Explosion eines Warenlagers im Hafen von Beirut am vergangenen Dienstag richtete großflächige Zerstörung an. Nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums wurden mehr als hundert Menschen getötet, etwa 6.000 wurden verletzt und viele werden noch immer vermisst.
Nicht nur der Hafen ist betroffen, auch die umliegenden Wohngebiete wurden schwer beschädigt. Durch die enorme Druck-welle der Explosion verloren nach ersten Schätzungen 300.000 Menschen ihr Zuhause. Mehrere Krankenhäuser wurden zerstört oder weisen schwere Schäden auf. Diese waren durch die Corona-Pandemie ohnehin bereits vorher ausgelastet. „Das Ausmaß der Katastrophe in Beirut ist schockierend“, sagt Michael Frischmuth, Leiter des Asien-Bereichs der Diakonie Katastrophenhilfe. „Wir sind im ständigen Austausch mit unserem Partner vor Ort und stehen für jede Unterstützung bereit, die sie in dieser schweren Zeit benötigt.“
Die Diakonie Katastrophenhilfe hat umgehend nach der Katastrophe ihre langjährige lokale Partnerorganisation International Orthodox Christian Charities (IOCC) kontaktiert. Unmittelbar nach der Explosion entsandte die Organisation medizinisches Personal und begann mit der Erstversorgung von Verletzten. Als Soforthilfe wurden in den nächsten Tagen Zelte für die gesundheitliche Versorgung und eine Gemeinschaftsküche errichtet, die täglich 1.000 Familien mit warmen Mahlzeiten versorgt.
Das Unglück trifft den Staat im Nahen Osten zu einer Zeit, in der große Teile der Bevölkerung zunehmend Not leiden: eine schwere Wirtschaftskrise und der Wertverfall des libanesischen Pfunds haben die Hälfte der Menschen im Libanon in Armut gestürzt. Die ohnehin schwierige Ernährungssituation wird sich nun weiter verschärfen. Das gilt besonders für hunderttau-sende Geflüchtete, die vor dem Krieg in Syrien in den vergangenen neun Jahren im Libanon Schutz gesucht haben. Ge-messen an der Einwohnerzahl hat kein Land so viele Menschen aus Syrien aufgenommen. Der Libanon hat sich seit dem Ausbruch des Krieges im Nachbarland solidarisch gezeigt – ebenso muss die Weltgemeinschaft nun Solidarität mit dem Libanon zeigen.

 

Über den Verlauf des Hilfseinsatzes der Diakonie Katastrophenhilfe informieren wir auf unserer Website:

www.diakonie-katastrophenhilfe.de

********************************************************************************************

Fürbitten Libanon – Explosion in Beirut

Barmherziger und gnädiger Gott,
die Menschen in Beirut und im ganzen Libanon,
trauern und klagen, rufen verzweifelt zu dir ...

Die Fürbitten finden Sie hier

 

 

 

Joachim Cierpka ist neuer Superintendent im Kirchenkreis Bramsche

**************************************************************************************************************************************************

 

 

Mitmachseite-Kindergottesdienst

(wird überarbeitet)

****************************************************************************************************************************************************************

 

Einladung zum gemeinsamen Gebet

Eine Liturgie für zu Hause, Gottesdienst zeitgleich

Vaterunser beten in der Coronakrise

 

 

*********************************************************************************************************************************************************

 

Corona Hilfe

 

****************************************************************************************************************************************************

„Blech blasen statt Blech reden“

************************************************************************************************************************************************

Landeskirche Hannovers unterstützt globalen Klimastreik

*************************************************************************************************************

 

Willkommen auf der Homepage der St. Nikolai Kirchengemeinde Bad Essen. 

Wir hoffen, sie ist stets aktuell, vielseitig und informativ.

Bitte lesen Sie die verschiedenen Artikel intensiv und geben Sie uns ein Feedback. Wir möchten uns stets verbessen.

Anregungen, Ergänzungen und/oder Änderungen bitte gerne an unser Kirchenbüro oder an den Web-Master dieser Homepage, Hartwig Krämer (h-krae@t-online.de)

Unsere Kirchengemeinde

Unsere Kirchengemeinde hat ca. 4700 Mitglieder und setzt sich zusammen aus verschiedenen Ortschaften der Gemeinde Bad Essen: Bad Essen, Eielstädt, Harpenfeld, Hüsede, Lockhausen, Wehrendorf, Wittlage. Zur Gemeinde Bad Essen gehören zwei weitere ev.-lutherische Kirchengemeinden, Barkhausen-Rabber und Lintorf, eine röm.-katholische Kirchengemeinde, St. Marien in Bad Essen sowie mehrere Freikirchen.


Schwerpunkte/Aktivitäten:

·        Konfirmandenarbeit nach dem Hoyaer Modell

·        Kirchenmusik mit einer B-Kantorenstelle

·        Jugendarbeit mit einer halben selbst finanzierten Stelle, vorwiegend TenSing-Gruppen

·        aktive Partnerschaftsarbeit (Südafrika, Sachsen, Ungarn)

·        Seelsorge/Besuchsdienst (mehrere Altenheime befinden sich in der Gemeinde)

·        ökumenische Arbeit mit St. Marien (ök. Gottesdienste, ök. Bibelwoche)

·        Gottesdienste unter Beteiligung der verschiedenen Konfirmanden - u.a. Gruppen

·        Umweltprojekt "Grüner Hahn"

·        2 Kindertagesstätten: "Nikolaikindergarten" Bad Essen und "Springlebendig" Wehrendorf